Reisen

Reisen

Reise an den Niederrhein - 2. bis 6.September 2019

(Text: Waltraud Jung)

Die diesjährige Reise führte uns Anfang September an den Niederrhein.

Am ersten Tag unserer Reise war unser erster Halt auf dem Hinweg der Garten von Frau Bärbel Schröder in Kerken. Ein wunderbarer Wohngarten mit ausgefallenen Stauden und Gehölzen begeisterte uns vom ersten Moment an.


Garten Schröder
©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung

Von hier aus fuhren wir zum  Bruchergarten in Uedem-Uedembruch, einem idyllisch gelegenen Landgarten am Niederrhein.

Während eines Spaziergangs entdeckten Jutta und Michael Bongartz 2006 das zum Verkauf stehende Haus mit Garten. Seit 2008 entstand aus dem verwunschenen Garten ein vielschichtiger Landgarten, der zu jeder Jahreszeit inspiriert und immer wieder Neues entdecken lässt.


Bruchergarten
©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung

Am nächsten Tag blieben wir auf der deutschen Seite des Rheins und besuchten den wahrscheinlich allen aus Presse und Publikationen bekannten Garten von Manfred Lucenz und Klaus Bender in Bedburg-Hau.

Bei der Besichtigung des Gartens wurden wir von den Gartenbesitzern begleitet und erfuhren vieles über den Werdegang und die Erfahrungen bei der Entstehung des Gartens. Unsere Fragen wurden gerne und ausführlich beantwortet. Wir hatten das Glück, auch das geschmackvoll mit wunderbaren aus aller Welt zusammengetragenen Sammlerstücken ausgestattete Haus besichtigen zu dürfen.


Lucenz-Bender
©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung

Wir blieben in Bedburg-Haus und besuchten nachmittags den Beyershof, den Garten des Künstlers Wolfgang Frische und seiner Ehefrau Irmgard.

Auf ca. 3 Hektar fuhren verschlungene Pfade vorbei an Skulpturen, seltenen Baumarten, Wild- und Kulturpflanzen. Wolfgang Frische präsentierte im Garten nicht nur eigene Arbeiten sondern auch die von Künstlerkollegen. Wir durften den Ausstellungsraum des Künstlers besuchen und konnten die besondere Atmosphäre dieses Gartens bei Kaffee/Tee und Keksen auf uns wirken lassen.


Beyershof
©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung

Am dritten Tag unserer Reise fuhren wir  zur Staudengärtnerei "De Hessenhof" in Ede/Niederlande. Hans Kramer, der im November 2018 einen Vortrag bei uns gehalten hat, freute sich schon auf unsere Gruppe und wir erfuhren bei einer Führung viel Interessantes über seine Gärtnerei, seine Ideen und Pflanzen.


De Hessenhof
©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung

Als nächstes standen "De Tuinen van Appeltern" auf unserer Besuchsliste .

Es war schlicht unmöglich in der Kürze der Zeit alle 200 Schaugärten dieser ca. 22 Hektar großen Gartenanlage zu erkunden. Deshalb hatten wir für uns alle das Arrangement "Op de Koffie mit de Directeur" gebucht. Der Gründer des Parks, Ben van Ooijen erzählte uns bei Kaffee/Tee und Apfelkuchen einiges zu der Gartenanlage .


Appeltern
©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung

Am vorletzten Tag unserer Reise fuhren wir über die Grenze in die Niederlande zur Rosenstadt Lottum. Dort besuchten wir  "De Tuin Verheggen".

Auf ca. 4000 qm hat das Ehepaar Verheggen einen farbenfrohen, abwechslungsreichen Garten mit vielen verschiedenen Sitzecken angelegt. Spezialitäten sind Stauden und Dahlien, die in verschiedenen Farben und Formen in die Staudenbeete integriert sind.  Alte Bäume und Sträucher tragen wesentlich zu der Schönheit  des Gartens bei. Alle Besucher, insbesondere Besucher, die weniger gut zu Fuß waren,  konnten auf einer überdachten Terrasse bei einer Tasse Kaffee oder Tee die Aussicht auf den Garten genießen.


Tuin Verheggen
©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung

Nachmittags besuchten wir "De Tuinen in Demen". Die Inhaberin und Gestalterin des Gartens, Martje van den Bosch, hat sich auf die Kombination von bekannten und nicht alltäglichen Pflanzen spezialisiert. Durch ihre hervorragenden Pflanzenkenntnisse und einem ausgeprägtem Farbgefühl entstand ein außergewöhnlicher Garten.


De Tuinen in Demen
©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung

Schnell waren die Tage am Niederrhein vorbei und wir mussten den Heimweg antreten. Unterwegs besuchen wir allerdings noch zwei Gärten:

Zuerst den Garten Ulbrich. Der Garten liegt im Bergischen Land am Rande der Stadt Solingen. Im Laufe von 25 Jahren haben Thomas Ulbrich und Marcus Vogel auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei einen wahren Traumgarten geschaffen. Nach dem Motto, die Gartenräume wie in einem Haus zu gestalten, befindet sich hinter jeder Hecke oder Mauer, oft das Fundament eines in den 1980er Jahren abgebrochenen Gewächshauses, ein thematisch in sich geschlossenes Gartenzimmer.  Außer mit einer Führung wurden wir hier mit Getränken und Quiche verwöhnt.


Garten Ulbrich
©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung

Danach ein Muss, der Besuch des Gartens von Peter Janke (Hortus). Viele kannten diesen Garten bereits, aber er ist immer ein Besuch wert. Da wir den Garten während der jährlichen "Gräsertage" besuchten, konnten wir leider keine Führung buchen. Hier hatten wir auch die letzte Gelegenheit auf dieser Reise Pflanzen zu erstehen.


Janke
©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung


©2019 Waltraud Jung

 

Reise nach Potsdam - 20. bis 24.Juni 2018

Unsere diesjährige Reise führte 35 Gartenenthusiasten nach Potsdam.

Der erste Halt auf unserer Fahrt war der Rosenpark von Karin Schade in Reinhausen bei Göttingen - Ein mit unglaublich viel Enthusiasmus betriebene Gärtnerei, die es sich zur Hauptaufgabe gemacht hat, alte Rosen zu finden, diese zu kultivieren und eigene Rosen zu züchten. Ein wunderbares Sortiment im Bereich der Begleitstauden. z.BTaglilien.


©2018


©2018

Tag 2

Bei bestem Wetter steuerten wir an unserem 2. Reisetag den Lüdtke-Garten in Spandau an. Die beiden GdS-Mitglieder haben einen  traumhaften Garten geschaffen.  Unsere Gruppe genoss wunderbare Einblicke und Ausblicke und es wurde eifrig fotografiert.


©2018


©2018

Am Nachmittag besuchten wir den Foerster Garten. Leider erlebten wir einen Temperatursturz um 12°C und Regen setzte ein. Kein Grund den herrlich angelegten Garten nicht weiter zu erkunden und der fachkundigen Führung zu lauschen.


©2018


©2018


©2018

Tag 3

Das erste Highlight des 3. Reisetages war der Botanische Garten der Universität Potsdam. Unter sehr fachkundiger Führung wurde uns das Außengelände und auch die Gewächshäuser nahegebracht.


©2018


©2018


©2018


©2018

Der Nachmittag war zur freien Verfügung. Hier bot sich das Schloss Sanssouci mit seinen vielen umliegenden Gärten an. Die Gruppe machte regen Gebrauch möglichst viel zu sehen.


©2018


Der "alte Fritz" und die Kartoffeln!
©2018


©2018

Für den letzten Tag in Potsdam stand am Vormittag die Max-Liebermann-Villa auf dem Programm.  Auch hier kamen wir in den Genuss einer sehr fachkundigen Führung.


©2018


©2018


©2018


©2018

Den Nachmittag verbrachten wir in der Königlichen Gartenakademie. Nachdem wir die Schaugärten besucht hatten, uns im Restaurant gestärkt hatten, ging es in die Gärtnerei, wo kaum ein Wunsch  unerfüllt blieb.


©2018


©2018


©2018


©2018

Auf unserer Rückreise besuchten wir noch die Wörlitzer Parkanlagen.


©2018

Unsere Reisegruppe


©2018

 

Reise durch den Süden Englands von Kent bis Dorset – 15. bis 22. Juni 2014 - Teil 1

Text: Petra Vogler

13 Orte, die das Gärtnerherz höher schlagen lassen - Parkanlagen, Privatgärten und Gärtnereien - sowie das hübsche Städtchen Winchester stehen in den 6 Tagen unseres Englandaufenthaltes auf dem Programm.

Der erste Besuch führt uns nach East Sussex in den erst 25 Jahre bestehenden Merriments Garden. Auf nur 1,5 ha beeindrucken farblich ansprechende Borders, gelungene Blattkombinationen, ein Kiesgarten mit anschließendem Birkenwäldchen, eine Ecke zur Vogelbeobachtung und zahlreiche weitere Bereiche. Eine gut bestückte Gärtnerei und die Teestube runden den sehr guten Eindruck ab.
Staudenrabatte mit Oenothera und Stipa
Foto © 2015 Petra Vogler

Pimpinella major 'Rosea' mit Nectaroscordum
Foto © 2015 Petra Vogler

 

Nicht weit entfernt liegt Bateman’s, das ehemalige Wohnhaus des Autors Rudyard Kipling, welches heute dem National Trust gehört. Der Garten, den der Autor anlegen ließ, bildet den grünen Rahmen für das romantische Haus aus dem 17. Jhdt. Am Rande terrassierter Rasenflächen führt eine geschnittene Lindenbaumallee zum Seerosenteich. Dahinter erstreckt sich ein Rosengarten, von wo man den besten Blick auf das Haus hat. Durch Wiesen entlang dem Flüsschen Dudwell erreicht man die alte Mühle. Das gesamte Anwesen strahlt Ruhe und Frieden aus und beim Betreten des Hauses meint man, Rudyard Kipling habe gerade mal kurz den Raum verlassen.


Seerosenteich vor akkurat getrimmter Lindenallee
Foto © 2015 Petra Vogler

Den Abschluss des ersten Tages bildet Hever Castel and Gardens, welches so illustre Besitzer wie die Familie von Anne Boleyn und den Millionär William Waldorf Astor hatte. Neben dem historischen Schloss der Boleyns beeindrucken vor allem der italienische Garten, ein 15 ha großer Teich, der von 800 Arbeitern ausgebuddelt wurde, sowie der Rosengarten. Viele weitere Punkte innerhalb des großzügigen Landschaftspark sind innerhalb der vorgegebenen Zeit gar nicht alle zu besichtigen.


Formbüsche, englisch Topiary genannt, vor dem Schloss aus dem 13. Jhdt.
Foto © 2015 Liane Eggert


Von Vitis vinifera 'Purpurea' umrankte Schönheit
Foto © 2015 Petra Vogler

Ein ganzer Tag steht für Wisley Garden zur Verfügung. Eine Beschreibung dieses weltweit einzigartigen Gartens der Royal Horticultural Society kann nur oberflächlich bleiben. Wir schwärmen aus und verlieren uns in dem 100 ha großen Areal zwischen Mixed Border, Country Garden, Rockgarden, Glasshouse, Prairie Garden und so fort. Am Ende des Tages glühen die Sohlen und der Kopf wiegt schwer ob der vielen Eindrücke. Trotzdem reicht es noch für einen Besuch der Gärtnerei und den für seine Gartenbuchauswahl berühmten Shop.


Steingarten-Anlage
Foto © 2015 Christiane Knöchel


Vom Obsthügel blickt man zum neuen Gewächshaus
Foto © 2015 Petra Vogler


Ein zwergiger Pfeifenstrauch Philadelphus microphyllus
Foto © 2015 Petra Vogler

Der Morgen beginnt englisch: Wolken und Nieselregen begleiten uns in Wakehurst Place, West Sussex. Als Teil des Botanischen Gartens Kew beherbergt der 73 ha große Park neben riesigen Baum- und Strauchsammlungen aus aller Herren Länder auch die Millenium-Samenbank. In einem modernen Gebäude sieht der Besucher durch Glastrennwände direkt in die Labors, wo Wissenschaftler ihrer Arbeit nachgehen. Sie präparieren Samen und frieren sie anschließend in unterirdischen Kellern ein. Das Millenium Seed Bank Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 Samen sämtlicher Pflanzen der britischen Inseln zu sammeln und weltweit 25% aller möglichen Samen zusammenzutragen.


Platz genug für perfekten Wuchs: Cornus controversa ‚Variegata‘
Foto © 2015 Petra Vogler


Stewartia pseudocamellia
Foto © 2015 Petra Vogler


Üppige Blüte im Iris-Tal
Foto © 2015 Petra Vogler


Die mit dem Rasterelektronenmikroskop aufgenommenen Samen- und Pollenaufnahmen wurden durch den Künstler Rob Kessler eingefärbt
Foto © 2015 Petra Vogler

Unweit befindet sich Nymans, der seit 1954 dem National Trust gehört. Eine Darmstädter Familie mit Pflanzensammelleidenschaft legte hier ab 1890 einen wunderschönen Garten an, der die umgebende Landschaft mit integriert. Zahlreiche Sichtachsen verbinden die unterschiedlichsten Gartenteile.


Alte Zeder vor der Halbruine des Herrenhauses
Foto © 2015 Liane Eggert


Knautia macedonica ‚Melton Pastels‘ im Senkgarten
Foto © 2015 Petra Vogler

 

Sussex Prairies Garden
Erst 2008 entstand aus einer Hühnerfarm ein ungewöhnlicher Garten. Auf einer Fläche von 2,4 ha wurden 30.000 Stauden und Gräsern zu Dutzenden, manchmal Hunderte von einer Sorte in breiten Bändern gepflanzt. Wege durchziehen die Rabatten und zahlreiche Kunstgegenstände bereichern geschmackvoll die Pflanzungen.


Kunst und Pflanzen ergänzen sich perfekt
Foto © 2015 Liane Eggert


Polygonum polymorphum ‚Johanniswolke‘ mit Fackellilie und Eisenhut
Foto © 2015 Liane Eggert

Sir Harold Hillier Gardens and Arboretum
Das Arboretum mit 12.500 Gehölzarten ist bei einer Größe von 72 ha nur Ansatzweise zu besichtigen. Die Gärtnerdynastie Hillier hat hier seit 1864 ihrer Sammelleidenschaft gefrönt und wir profitieren davon, dass heute überall die Namen dranstehen. Neben zahlreichen nationalen Sammlungen (Eiche, Hartriegel, Zaubernuss etc.) kann man hier die Florengebiete der ganzen Welt durchwandern. Wenn man Zeit und festes Schuhwerk hat!


Außer Gehölzen auch üppige Rittersporne und Gräser
Foto © 2015 Christiane Knöche


Die gläserne Nixe räkelt sich im Ufergestade
Foto © 2015 Elke Debatin

Reise durch den Süden Englands von Kent bis Dorset – 15. bis 22. Juni 2014 - Teil 2

Knoll Gardens
Früh am Morgen begrüßt uns Neil Lucas, Besitzer der Gärtnerei und Autor eines lesenswerten Gräserbuches. Klar, dass in dem Schaugarten der Schwerpunkt bei Gräsern liegt. Daneben finden sich Pflanzen aus dem asiatischen und australischen Raum. Nicht unbedingt das, was wir in Deutschland probieren sollten. Die im Februar diesen Jahres entstandenen Sturmschäden sind in Form des malerisch darniederliegenden Eukalyptus, welcher der höchste Baum des Gartens war, noch sichtbar.


Hakonochloa macra ‚All Gold‘
Foto © 2015 Petra Vogler


Eucalyptus chapmaniana fiel am 14.2.2014 dem Sturm zum Opfer
Foto © 2015 Elke Debatin


Mediterraner Flair mit Töpfen
Foto © 2015 Christiane Knöchel

 

Exbury Gardens
Gegenüber der Isle of Wight liegt dieser 100 ha große Park, von Lionel Rothschild gegründet und berühmt für seine Rhododendron und Kamelien. Von beiden Gehölzen finden sich selbst jetzt Ende Juni noch immer blühende Exemplare. Mit einer Dampfeisenbahn erleben wir einen Teil des Gartens. Wer bis vor an den Meeresarm möchte, muss sich sputen und den Park einmal queren.


Haushohe Rhododendronbüsche blühen noch
Foto © 2015 Maria Adolph-Richter


Aussicht auf den Beaulieu River
Foto © 2015 Petra Vogler

Mottisfont Abbey Garden
Wieder ein Höhepunkt und nicht umsonst berühmt. Das sieht man schon am über-quellenden Parkplatz. 1972 übernahm Graham Stuart Thomas die Gestaltung des Rosengartens. Die Kombination der historischen Rosen mit zahlreichen farblich stimmigen Stauden, die die Blütezeit auch nach dem Rosenmonat Juni verlängern, ist berauschend. Es klettert und rankt, blüht und duftet. Die Fotoapparate kommen nicht zur Ruhe.


Walled Garden
Foto © 2015 Petra Vogler


Kombination von Rose ‚GoldenWings‘ mit Storchschnabel
Foto © 2015 Petra Vogler


Rosenrondell
Foto © 2015 Petra Vogler


Exquisite Farbkombination: Rose ‚Felicia‘ mit Rittersporn
Foto © 2015 Petra Vogler

West Green House
Gibt es eine Steigerung nach gestern? Ja. Die neue Pächterin Miss Marylyn Abbott, die mit unzähligen Ideen und sicherem Geschmack hier ihr Gärtnertalent auslebt, begrüßt uns herzlich. Die farblichen Zusammenstellungen gehen weit über die Pflanzen hinaus. Bänke und Rankgerüste stimmen sich in den Farbklang ein. Clematis und Rosen steigern sich gegenseitig in ihrer Wirkung. Ein außergewöhnlicher Gemüsegarten mit einer Voliere für das Beerenobst, Wasser in den unterschiedlichsten Formen, eine Wiese voller Türkenbund und vieles mehr. Den Abschluss bildet ein Imbiss, der uns an liebevoll gedeckten Tischen unter alten Bäumen serviert wird.


Streng formal zeigt sich am Eingang Buchs in grün-weiß-rotem Ambiente
Foto © 2015 Maria Adolph-Richter


Im Gemüsegarten ist alles auf die ‚Beeren‘-Voliere ausgerichtet
Foto © 2015 Liane Eggert


Mondtor
Foto © 2015 Petra Vogler


Abschluss auf englische Art
Foto © 2015 Petra Vogler

 

Die letzten Mitbringsel werden in der Potted Garden Nursery erstanden. Am nächsten Morgen setzt die grüne Arche sicher über den Kanal und eine wunderbar durch Sabine und Norman Leigh geplante Reise mit traumhaftem Wetter und fantastischen Reisezielen geht ihrem Ende entgegen.


Der Bauch der grünen Arche ist wohl gefüllt
Foto © 2015 Christiane Knöchel

Gartenreise nach Österreich 2013

Gartenreise nach Österreich entlang der Donau im September 2013

Text: Helga Jeschor

Ein nicht ganz alltägliches Ziel für eine Gartenreise ist Österreich. Aber es lohnt sich.
Dies konnten wir auf unserer Gartenreise im September 2013 feststellen. Viele bekannte aber auch bisher noch unentdeckte Gärten laden ein, entdeckt zu werden. Bezaubernde Gärtnerinnen und Gärtner gaben uns Einblick in ihre Paradiese.

Garten der Geheimnisse
Foto © 2014 Helga Jeschor

Der „Garten der Geheimnisse“ in der Nähe der Donauschleife präsentierte sich wenig geheimnisvoll, allerdings mit freiem Blick in die herrliche Landschaft. Die in verschwen-derischer Menge angebauten Pflanzen erinnerten etwas an Mutterquartiere von Staudengärtnereien.


Garten der Geheimnisse 2
Foto © 2014 Helga Jeschor


Botanischer Garten Linz
Foto © 2014 Ingrid Huebsch

Am nächsten Tag in Linz genossen wir eine sachkundige Führung durch den wunderschönen Botanischen Garten. Danach besichtigten wir das weltberühmte Stift Melk.


Stift Melk
Foto © 2014 Ingrid Huebsch

Den Abschluss des Tages bildete der Garten der Familie Jelitto, ein Name, der einiges erwarten ließ, und wir wurden nicht enttäuscht von der eleganten, durchgestylten Anlage.


Garten Jelittos
Foto © 2014 Ingrid Huebsch

Der nächste Morgen brachte uns eine Führung durch die Dauerschau der „Garten Tulln“. Vom Aussichtsturm hatte man einen guten Überblick über die unterschiedlichen Gartenanlagen.


Garten Tulln
Foto © 2014 Ingrid Huebsch


Garten Tulln 2
Foto © 2014 Ingrid Huebsch

 

Es folgte ein Abstecher zur liebevoll eingerichteten Staudengärtnerei Oberleitner.


Garten Oberleitner
Foto © 2014 Helga Jeschor

und schließlich landeten wir bei Herrn Kreß in seiner Gärtnerei „Sarastro“ in Orth im Innkreis, wo wir am nächsten Morgen des letzten Tages noch unserer Kaufleidenschaft frönen konnten,
Gärtnerei Sarastro
Foto © 2014 Helga Jeschor

bevor wir von der begeisterten Gärtnerin Frau Eitzlmayr in ihrem herrlichen Garten verabschiedet wurden.

Garten Eitzlmayr
Foto © 2014 Helga Jeschor