Aktivitäten

Jahrestreffen 2018 in Bayreuth

Samstag, 30.06.2018 - Sonntag, 01.07.2018 - Fachgruppe Lilien
Jahrestreffen der GdS Fachgruppe Lilien 2018 in Bayreuth
Unser Fachgruppentreffen 2018 findet vom 29.06. bis 01.07. 2018 in der oberfränkischen Festspielstadt Bayreuth statt. Dazu laden wir alle Mitglieder der FG Lilien und der GdS ein.
Das Fachgruppentreffen findet erstmals auch unter Beteiligung der örtlichen Regionalgruppe statt. Ebenso sind die Mitglieder der angrenzenden Regionalgruppen: Thüringen, Oberpfalz, Regensburg/Mittelbayern, Mittelfranken und Unterfranken mit dazu eingeladen. Mitte bis Ende Juni blühen in Oberfranken Wildlilien an Naturstandorten. Hermann Fuchs wird uns so manchen Wildstandort zeigen. Wir besuchen die Botanischen Gärten in Bayreuth und Hof, sowie die Eremitage und den Theresienstein. Weiterhin Staudengärtnereien und Gärten unserer Mitglieder aus der Fachgruppe und der Regionalgruppe Oberfranken.

Wir haben das Hotel H4 Residenzschloss Bayreuth in der Erlanger Straße 37, 95444 Bayreuth, Tel.: +49 921 7585-0, E-Mail: bayreuth@h-hotels.com angefragt und einen Sonderpreis verhandelt.
Da Bayreuth sehr beliebt und die Hotelzimmer rar sind, empfehlen wir umgehend unter dem Stichwort: GdS Fachgruppe Lilien zu buchen. Das Hotel befindet sich im Zentrum der historischen Altstadt von Bayreuth und unweit vom Bahnhof.

Da Oberfranken und die Fränkische Schweiz beliebte Urlaubsziele sind, empfehlen wir das Jahrestreffen der Fachgruppe für einen verlängerten Aufenthalt im Land der Franken zu nutzen. Die Genussregion Oberfranken bietet mehr als 1.000 Biersorten und hat mit über 200 Brauereien die größte Brauereidichte der Welt.

Näheres nach erfolgter Anmeldung.
Unser Programmablauf (Änderungen möglich):
Freitag 29.06.2018
14:00 Uhr Eintreffen der Fachgruppe im Garten von Familie Löken in Bayreuth
17:00 Uhr Stadtrundgang/Führung Eremitage und Altstadt von Bayreuth
19:00 Uhr Gemeinsames Abendessen in einem Bayreuther Lokal mit guter fränkischer Küche
Samstag 30.06.2018
09:00 Uhr Führung durch Christoph Ruby Botanischer Garten Hof
12:00 Uhr Gemeinsames Mittagessen im Meinels Bas, unweit des Botanischen Gartens
14:00 Uhr Führung durch Hermann Fuchs am Wildstandort Theresienstein
17:00 Uhr Besuch der Staudengärtnerei Renate Kreul
19:00 Uhr Gemeinsames Abendessen in Bayreuth mit guter fränkischer Küche
Sonntag 01.07.2018
09:30 Uhr Eintreffen im Ökologisch-Botanischer Garten der Universität Bayreuth
10:00 Uhr Fachgruppentagung im Verwaltungsgebäude 1. Stock
11:00 Uhr Führung durch den mit unzähligen Wildlilien bepflanzten Botanischen Garten
14:00 Uhr Ende der Veranstaltung
Für alle die länger bleiben wollen, gibt es noch eine Liste von Gärten, Parks und Gärtnereien nach erfolgter Anmeldung. Die Anmeldung zum Jahrestreffen bitte per E-Mail an: stefanstrasser@live.de
Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und verbleiben mit den besten Wünschen
Ihr/Euer Fachgruppen Leitungs-Team

Jahrestreffen 2017 im Wendland

Vom 30. Juni bis 02. Juli 2017 trafen sich die Mitglieder der FG Lilien im Wendland.

Das Wendland liegt im östlichen Niedersachsen und hat mit dem Naturpark Elbhöhen im Landkreis Lüchow-Danneberg, den Hallenhäusern, Rundlingsdörfern und der Ghörde (größter Mischwald Norddeutschlands), viel zu bieten. Bekannt geworden ist das Gebiet auch durch die Prosteste bei den Castor-Transporten. Auf den mageren, sandigen Böden betrieben einst Slaven Ackerbau und brachten in ihrem Saatgut Feuerlilien mit. Die Roggenfelder in Govelin zeugen, dank Familie Bergmann, noch heute mit ihrem Feuerlilienvorkommen davon. Doch dazu später mehr.

Govelin
Foto © 2017 Fred Boss

Unser Treffen begann am Freitag Nachmittag im Garten von Helga Mischer, in Emmendorf. Der 2.500 m² große Garten erstreckt sich von der Straße bis an das Flüsschen Ilmenau, welche aufgrund eines heftigen Unwetters bedenklich in den Garten schwappte. Neben Lilien, Sempervivum und Hosta, bekamen wir eine enorme Fülle von gut 800 Sorten und 700 Sämlingen an Taglilien während der Führung zu sehen. Diese Vielfalt regte zum Kauf an und so wechselte so manches Schätzchen in einen neuen Garten. Bestens bewirtet und umsorgt fuhren wir von dort zur internationalen Lilienausstellung der Europäischen Liliengesellschaft (ELG) in die Gartenschule Pur Natur nach Uelzen.

Garten Helga Mischer
Foto © 2017 Stefan Strasser

Dort erwarteten uns schon die Mitglieder der ELG, die dabei waren die Lilienausstellung vorzubereiten. Letzte Ausstellungslilien wurden angeliefert und in die Gefäße gesteckt. Trotz ungünstgem Wetterverlauf mit Spätfrösten, Hagel und anhaltenden Regenperioden, beteiligten sich in diesem Jahr 16 Aussteller mit 109 Exponaten. Als alles fertig aufgebaut war, wurden die ausgestellten Lilien bewertet. Es wurden dreizehn 1. Plätze, zehn 2. Plätze, siebzehn 3. Plätze und 3 Sonderpreise vergeben.

Lilienausstellung

Lilienausstellung
Foto © 2017 Stefan Strasser

Die Inhaber von Pur Natur, Silke und Ole Beeker, begrüßten uns sehr herzlich. Ole Beeker hat die Nachfolge von John Langley, als NDR Fernsehgärtner, übernommen. Auf dem 100.000 m² großen Areal der Gartenschule, mit Schaugärten, einem weitläufigen Baum- und Wildgehölzpark, Rosenfeldern, Staudenbeeten und vielen Raritäten, blieben keine Pflanzen-Wünsche offen. So wurde erst einmal ausgiebig eingekauft. Ein besonderes Highlight waren die von Herrn Beeker Senior getöpferten Nisthilfen und Gartenaccessoires.

Martagon Garten Beeker

Martagon Garten Beeker
Foto © 2017 Stefan Strasser

Schöne, kräftige Wildlilien fanden wir im privaten Bereich von Familie Beeker.
Anschließend, beim Barbecue, das von Dr. Jürgen Koch organisiert wurde, saßen wir bis spät in die Nacht bei Fachgesprächen. Dank Smartphone und Tablet wurden Lilienbilder hin und her gezeigt.

Der Samstag begann sehr Früh, denn es galt die Lilienausstellung noch vor der Eröfnung zu besuchen.
Viele wunderschöne Lilien begeisterten uns und wir trafen auf Lilienfreunde aus vielen Ländern. Neben seltenen Wildlilien fanden sich in der Ausstellung Namenssorten wie Havelsonne (Bild 5 2070), Amor Stern, Sonnentanz (Bild 6 2037 & 2039), High Tea (Bild 7 2096) und Brauner Turm (Bild 8 2044), den die Besucher in Brauner Traum umtauften. Nach ausgiebiger Betrachtung der Neuheiten und Raritäten besichtigten wir die historische Innenstadt der Hansestadt Uelzen mit ihrem Hundertwasser Bahnhof und dem Wochenmarkt mit regionalen Schmankerln.

Lilium 'Havelsonne'
Foto © 2017 Stefan Strasser

Lilium 'Sonnentanz'
Foto © 2017 Stefan Strasser

Lilium 'Sonnentanz'
Foto © 2017 Stefan Strasser

Lilium 'High Tea'
Foto © 2017 Stefan Strasser

Lilium 'Brauner Turm'
Foto © 2017 Stefan Strasser

Nach einem vorzüglichen Mittagessen, fuhren wir nach Govelin zu den Feuerlilienfeldern der Familie Bergmann. Im eigentlichen Sinne sind es ja Roggenfelder, die hier auf Bodenklasse 18 bis 22 nicht wirklich Ertrag bringen, zumindest nicht ohne intensive Mineraldüngergaben. Für Feuerlilien sind die ertragsarmen und durchlässigen Böden einer Altmoräne aus der Eiszeit dagegen ideal.

Christel und Harry Bergmann bewirtschaften zusamen mit ihrer Tochter Stefanie die Roggenfelder in Govelin. Bereits seit 1448 befindet sich der Hof in Familienbesitz. Govelin ist ein Ort mit 3 Höfen und 5 Menschen, an dem kein Mobilfunkgerät funktioniert. Familie Bergmann verzichtet seit 1999 auf intensive Landwirtschaft und den Ertrag. Um die Feuerlilien in ihren Feldern auch für kommende Generationen zu erhalten, werden 50 ha Ackerland weder gedüngt noch mit Herbiziden oder Insektiziden behandelt. Erst nachdem die Samen der Feuerlilien ausgereift und ausgefallen sind, eggen sie die Felder um erneut Roggen für die Lilien im Felde anzusähen. Auf den Roggenfeldern wachsen nicht nur Feuerlilien, sondern auch vom Aussterben bedrohte Ackerbegleitpflanzen, wie der Lämmersalat (Arnoseris minima). Nach ihm wurde die Lämmersalat-Gesellschaft benannt. Hier sind auch Wildbienen, Schmetterlinge und eine stattliche Anzahl von Rote Liste Insekten anzutreffen. Auch der sehr seltene Ortolan (Emberiza hortulana), ein Verwandter der Goldammer, findet hier ideale Lebensbedingungen.

Der Feldlilienpfad erstreckt sich über 4 km und es lohnt sich wirklich ihn zu begehen. Auf 12 Tafeln informiert er über die besonderen, örtlichen Begebenheiten und die Feuerlilien. Die Beste Zeit dafür ist Mitte Juni, denn da stehen die Feuerlilien in der Hauptblüte. Familie Bergmann und der Naturkundeverein bietet Führungen an.

Nach dem Eintreffen und einer spannenden Einführung von Christel Bergmann, ging es bei heftigen Regengüssen und kühlen 16 Grad mit Dr. Koch, Fred Boss, dem Niederländischen Feuerlilienbeauftragten und Harry Bergmann, über die Feuerlilienfelder. Auf einer Fläche von 500.000 m² sahen wir sie nun blühen, Feuerlilien, so weit wir schauen konnten. Trotz Schietwetter ein beeindruckender Anblick. Von Sämlingen über Junglilien, bis hin zu Exemplaren mit 15 und mehr feurig orangeroten Blüten, waren die Felder durchzogen. Zurück an der Hofstätte, die Feuerlilien im Gebälk trägt, wärmten wir uns mit Kaffee und Tee. Bei leckeren Kuchen begannen zahlreiche Gespräche über Feuerlilien und die Ziele der Fachgruppe Lilien. Wir fassten den Entschluss das Feuerlilienvorkommen in Govelin als Fachgruppe ideell zu unterstützen, denn es ist einmalig auf dieser Welt.

Am Sonntag ging es zuerst in die Lilienaustellung und von dort in den Garten von Monika und Hans-Georg Mamerow in Lüchow. Ein 1.000 m² großer, top gepflegter, englischer Landschaftsgarten, mit Senkgarten nach Karl Foerster, einer Sempervivum-Landschaft in Augenhöhe und ein Rosen-Parterre. Nach einer Führung, durch den von Formgehölzen, Rhododendren, Buchshecken und Hosta geprägten Garten, stärkten wir uns bei selbst gemachtem Apfelsaft. Mit vielen Eindrücken und einer DVD vom Garten der Vier Zahreszeiten in Händen, verabschiedten wir uns vom Ehepaar Mamerow und traten die lange Heimreise an.

Garten Mamerow - Senkgarten
Foto © 2017 Stefan Strasser

Garten Mamerow - Sempervivum auf Augenhöhe
Foto © 2017 Stefan Strasser

Garten Mamerow - Rosenparterre
Foto © 2017 Stefan Strasser

Höhepunkte unseres diesjährigen Treffens waren die Feuerlilienfelder in Govelin, die internationale Lilienausstellung der ELG und Die Gartenschule Pur Natur in Uelzen. Der Regen hatte uns an diesem Wochende voll im Griff, doch das stört Mitglieder der GdS nicht wirklich. Und so bleiben uns die schönen Momente, der Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen, die Feuerlilien im Roggenfeld, die Lilien in der Ausstellung und vor allem die vielen Gespräche mit Lilienfreunden, in bester Erinnerung.

Feuerlilie Blüte

Feuerlilienblüten
Foto © 2017 Ulli Braunsdorf

Unser Dank gilt allen, die am guten Gelingen unseres Fachgruppentreffens mitwirkten.

Jahrestagung 2014 in Eberswalde

Foto © 2014 Ulrich Braunsdorf

Das Treffen der Fachgruppe Lilien fand vom 4.-6. Juli in Eberswalde statt. Wir starteten unser Wochenende am Freitagmittag mit dem Besuch des Privatgartens von Franz Gurdon in Werneuchen. Der rd. 1.000 qm liebevoll gestaltete Hausgarten beherbergt 350 Taglilien und viele Sämlinge. Ein Teil davon ist vor dem Haus ausgepflanzt und bildete ein wahres Blütenmeer.In drei kleinen Schauhäusern sind die neuesten Sorten,eigene Züchtungen und die Sämlingsanzucht untergebracht. Schöne Farne,Hosta,Iris und Lilien fanden sich im hinteren Teil des Gartens. Obwohl letztere ,bedingt durch das hochsommerliche Wetter , leider schon verblüht,verbrachten wir zwei eindrucksvolle Stunden im Garten. Nach dem Rundgang saßen wir bei herrlichem Sonnenschein und tropischen Temperaturen unter einem Pavillon , der uns in der Sommerhitze seinen Schatten spendete.
Mit wunderbaren Eindrücken traten wir die Weiterfahrt nach Eberswalde an , um rechtzeitig unsere Ausstellungslilien für die Lilienschau abzuliefern.

Ein Blick ins kleine Gewächshaus

Ein Blick ins kleine Gewächshaus.
Foto © 2014 Ulrich Braunsdorf

Foto © 2014 Ulrich Braunsdorf

Foto © 2014 Ulrich Braunsdorf

Ein Blick durch eine Staudenrabatte auf das Wohnhaus.
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Nach der Anlieferung der Wettbewerbslilien im Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde erwartete uns Herr Dr.Mai zu einer Führung.
Der Garten hinter dem Haus überrascht durch seine Weite, erzeugt durch eine große Rasenfläche, zentral besetzt mit einem kleinen Rosenbeet.Ein großes Staudenbeet unmittelbar am Gebäude trennt diesen Gartenbereich ab, ein kleiner Pfad flankiert von Gehölzen erlaubt den Durchgang.
Üppige Staudenbeete am Rand und alter Obstbaumbestand runden das Bild ab. Nach dem Rundgang ließen wir den ersten ereignisreichen Tag bei einem gemeinsamen Abendessen unter einem großen Zelt ausklingen.
Voller Spannung erwarteten wir die Eröffnung der Lilienausstellung für den nächsten Tag.

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Herr Dr. Mai in Bildmitte

Herr Dr. Mai in Bildmitte bei der Gartenführung
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Lilium lankongense

Lilium lankongense
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Für das leibliche Wohl ist gesorgt
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Ein Blick in die Ausstellungshalle

Ein Blick in die Ausstellungshalle
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Am Samstag stand der Besuch der Lilienausstellung der Europäischen
Liliengesellschaft im Fokus. Herr Dr. Mai empfing uns im Paul-Wunderlich- Haus vor Eröffnung der Lilienschau und führte uns durch die Ausstellungshalle. Der Duft von Lilienblüten lag schwer in der Luft und vernebelte einem buchstäblich die Sinne. Es war ein imposantes Bild
solch eine Menge herrlicher Lilien zu sehen, wurden doch 101 Exponate getrennt nach Gruppen (Divisionen) auf kleinen Tischen gezeigt. Das Interesse der Eberswalder Bevölkerung an der Ausstellung war mit Eröffnung der Schau außerordentlich groß. War doch seit der letzten Ausstellung im Jahr 2007 schon einige Zeit vergangen. Viele Besucher nutzen die Möglichkeit im Foyer des Hauses Lilien zu erwerben und ihre Fragen bei den kompetenten Ausstellern zustellen.

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Brno

Brno
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Lemgo

Lemgo
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Brauner Bär

Brauner Bär
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Peters Freude

Peters Freude
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Yellow Diamond

Yellow Diamond
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Sämling 9919

Sämling 9919
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Sämling 292/07

Sämling 292/07
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Nach einem Vortrag von Herrn Steinbrück zum Thema `Unsere Gartenlilien- vom Ursprung bis heute` traf sich die Gruppe zu einem Ausflug ins Schiffhebewerk Niederfinow.Das ältere Hebewerk ist derzeit noch befahrbar und soll durch ein neues Schiffhebewerk ersetzt werden.Bei der anschließenden Schleusung im wassergefüllten Trog überwanden wir eine Hubhöhe von 36 m in nur unglaublichen 5 Minuten.Anschließend trafen wir uns zur Preisverleihung der eingereichten Wettbewerbslilien und gemeinsamen Abendessen im beheizten Hotelpavillon.

Einfahrt ins Schiffshebewerk Niederfinow

Einfahrt ins Schiffshebewerk Niederfinow
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Altes und neues (in Bau) Schiffshebewerk Niederfinow

Altes und neues (in Bau) Schiffshebewerk Niederfinow
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Eine kleine Gruppe traf sich zum Abschluß der Lilienausstellung in Eberswalde am Sonntagnachmittag im Garten der Familie Steinbrück in Berlin-Pankow . Versteckt in einer Kleingartenkolonie erwartete uns ein in voller Blüte stehender Liliengarten ,der sich in vielen Jahren in ein wahres Schmuckstück verwandelt hat.Nach einer kurzen Begrüßung nahmen sich die Gartenbesitzer viel Zeit zur informativen Gartenbesichtigung .Nach dem Rundgang erläuterte uns Herr Steinbrück bei Kaffee und Kuchen die Ziele seiner Lilienzucht.

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Neue Sämlinge im Test
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Jahrestagung 2013 in Erfurt

Marcel Klenart inmitten der Gärtnerei

Marcel Klenart inmitten der Gärtnerei
Foto © 2014 Stefan Strasser

Die Gruppe traf sich am Freitagmittag bei spätsommerlichen Temperaturen vor dem Haupteingang der Gärtnerei Klenart. Marcel Klenart führte uns durch den Familienbetrieb, der 1981 gegründet wurde.Auf einer Fläche von 1 Hektar bietet sich ein Staudensorttiment von 1000 verschiedenen winterharten Pflanzen, die auch eine Monardensammlung beherbergt. Umgeben von einer Kleingartenanlage werden hier die Mutterpflanzen überwiegend selbst gezogen. Aus ihnen werden die Pflanzen für den Verkauf , sei es über Stecklingsgewinnung (vegetativ) oder durch Aussaat (generativ) vermehrt.

Foto © 2014 Stefan Strasser

Anschließend fuhren wir zum Garten von Familie Schuchardt in Erfurt-Hochheim.Versteckt auf dem Gelände einer alten Gärtnerei trafen wir auf einen eher ländlich geprägten Garten mit Teich, Gemüsebeeten und Obstbäumen.
Nach der Gartenbesichtigung nahmen wir die angebotenen Grillspezialitäten und Getränke nur zu gerne an, die Plätze im Pavillion waren schnell besetzt.

Herr Chrestensen im Besucherzentrum

Herr Chrestensen empfängt uns im Besucherzentrum
Foto © 2014 Stefan Strasser

Am Samstagvormittag, der leider grau und regnerisch war, besuchten wir die Firma Chrestensen Erfurter Samen- und Pflanzenzucht.
Der Leiter des Bereichs Marketing, Niels Chrestensen,begrüßte uns und führte durch das Unternehmen.
Traditionell in Eigenregie wird das Saatgut professionell aufbereitet ,im modern ausgestatteten Labor untersucht und auf Probefeldern auf seine Qualität geprüft.Die Betriebsführung begann in der Saatgutverarbeitung,über die Jungpflanzenaufzucht und fand den Abschluß im 5000m² großen Garten-Center. Hier werden u.a. Beet- und Balkonpflanzen sowie Jung­pflanzen direkt aus eigener Produktion, außerdem Stauden, Rosen und Gehölze angeboten.

Das Saatgutlager

Das Saatgutlager
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Verpackungsmaschine

Verpackungsmaschine
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Rundgang durch die Gewächshäuser

Ein Rundgang durch die Gewächshäuser
Foto © 2014 Stefan Strasser

Foto © 2014 Stefan Strasser

Der egapark in Erfurt war unser nächstes Ziel.Er gehört mit einer Fläche von 36 Hektar zu den großen Garten- und Freizeitparks Deutschlands.
Von den dargebotenen Themengärten interessierte uns der Liliengarten besonders.Hier sind 150 Sorten und Arten von Lilien aufgepflanzt. Uwe Schachschal, seit vielen Jahren als Gärtnermeister im egapark, zuständig für die Rosenpflege, Staudenpflanzungen und das große Blumenbeet, übernahm den Rundgang. Das ungemütliche Wetter blieb uns leider bis zum Schluss erhalten, auf den Besuch in dem naheliegenden Restaurant freuten sich somit alle.

Foto © 2014 Stefan Strasser

Die Fuchsienschau
Foto © 2014 Stefan Strasser

Staudenbeete am Wegesrand

Staudenbeete am Wegesrand
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Ein Blick auf das Lilienschaubeet
Foto © 2014 Stefan Strasser

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Am Sonntagvormittag besuchte zum Anschluß eine kleine Gruppe das Rosarium Sangerhausen.Auf 13 Hektar Gelände werden mehere Tausend Rosenarten und -sorten aus verschiedenen Ländern der Welt und Zeitepochen gezeigt. Sie ist damit die größte Rosensammlung der Welt.
Im Laufe der Jahre entstanden neue Schaubereiche, um Historische und vom Aussterben bedrohte Rosensorten zu erhalten und liebevoll zu pflegen. Wissenschaftler, Züchter und privaten Rosenfreunde erhalten einen Einblick in die Entwicklungsgeschichte der Rose.
Auch die Wildrosensammlung ist die größte der Welt. Etwa 300 verschiedene seltene Baum- und Straucharten bilden die Kulisse für das einzigartige Duft- und Farbspiel. Eine kompetente Angestellte empfing uns zu einer umfangreichen Führung , die in unterschiedliche Themenbereiche aufgeteilt war.

Eingangsbereich des Rosariums

Eingangsbereich des Rosariums
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Foto © 2014 Ralf Neugebauer

David Austin 'Golden Celebration'

David Austin 'Golden Celebration'
Foto © 2014 Ralf Neugebauer

Jahrestagung 2012 zur Floriade in Venlo

Ein Blick durch Lilienbeete auf Wohnhaus mit Koi-Teich

Ein Blick durch die Lilienbeete auf das Wohnhaus mit Koi-Teich
Foto © 2012 Ulrich Braunsdorf

Im Vordergrund unseres diesjährigen Jahrestreffen stand die Lilienausstellung zur Floriade in Venlo/Niederlande.

Am 1. Tag besuchten wir unseren Lilienfreund Georg Groeger in Aarhaus.Er betreibt eine kleine Baumschule. Seine umfangreiche Lilien - und Agapanthussammlung erwartete die Teilnehmer.

Foto © 2012 Ulrich Braunsdorf

Im Vordergrund ein Teil der umfangreichen Agapanthussammlung.
Foto © 2012 Ulrich Braunsdorf

Unbekannte Lilie
Foto © 2012 Ulrich Braunsdorf

Foto © 2012 Ulrich Braunsdorf

Die Floriade: eine Veranstaltung , die nur alle zehn Jahre mit wechselnden Standorten in den Niederlanden stattfindet.

Eingangsbereich der Blumenhalle Villa Flora

Im Eingangsbereich der Blumenhalle Villa Flora
Foto © 2012 Hans Voigt

Foto © 2012 Hans Voigt

Foto © 2012 Ulrich Braunsdorf

Ein Blick auf den Innovaturm
Foto © 2012 Hans Voigt

Die Floriade von oben
Foto © 2012 Hans Voigt

Lilien-Schönheiten am Wegesrand
Foto © 2012 Hans Voigt

Foto © 2013 Ulrich Braunsdorf

Der Nachmittag war reserviert für den Japanischen Garten von Herrn Randazzo.

Eingang zum Japanischen Garten

Der Eingang zum Japanischen Garten
Foto © 2013 Ulrich Braunsdorf

Foto © 2013 Ulrich Braunsdorf

Frau van Huet und ihr Mann empfingen die Teilnehmer bei strahlendem Sonnenschein in Sonsbeck.

Die zentrale Rasenfläche hinter dem Wohnhaus wird von Skulpturen und blühenden Staudenbeeten umrahmt.
Foto © 2012 Hans Voigt

L.auratum
Foto © 2012 Hans Voigt

Foto © 2012 Hans Voigt

Foto © 2012 Hans Voigt

Foto © 2012 Hans Voigt

Foto © 2012 Hans Voigt